kardiovaskuläres Risiko

die Prognose beeinflussenden Faktoren

Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen

  • Höhe des systolischen und diastolischen Blutdrucks
  • Alter: ♂ > 55 Jahre, ♀ > 65 Jahre
  • Rauchen
  • Dyslipidämie (mind. einer der pathologischen Werte):
    • Gesamtcholesterin > 190 mg/dl (> 5,0 mmol/l)
    • LDL-Cholesterin > 115 mg/dl (> 3,0 mmol/l)
    • HDL-Cholesterin ♂ < 40 mg/dl, ♀ < 48 mg/dl (♂ < 1,0 mmol/l, ♀ < 1,2 mmol/l)
    • Triglyceride > 150 mg/dl (> 1,7mmol/l)
  • Familienanamnese der frühzeitigen kardiovaskulären Erkrankungen (im Alter von < 55 Jahre ♂ < 65 Jahre ♀)
  • Bauchfettleibigkeit (Bauchumfang ♂ ≥ 102 cm, ♀ ≥ 88 cm)
  • Plasmaglukose nüchtern 102 - 125 mg/dl (5,6 - 6,9 mmol/l) oder pathologische Glukosetoleranz
  • Parodontitis/-ose

Endorganschaden

  • Linksherzhypertrophie (EKG: Sokolow-Lyons-Index >38 mm; Cornell-Produkt >2440 mm·ms; Echokardiogramm: LVMI (linksventrikulärer Massenindex) ♂ ≥ 125 g/m², ♀ ≥ 110 g/m²)
  • Hinweis durch Ultraschalluntersuchung auf Arterienwandverdickung oder arteriosklerotische Plaques
  • Serum-Kreatinin leicht erhöht: ♂: 1,3-1,5 mg/dl; ♀: 1,2-1,4 mg/dl (♂: 115-133 µmol/l; ♀: 107-124 µmol/l)
  • Mikroalbuminurie (30-300 mg/24h; Albumin-Kreatinin-Quotient ♂: ≥ 22 mg/g; ♀: ≥ 31 mg/g (♂: ≥ 2,5 mg/mmol; ♀: ≥ 3,5 mg/mmol)
  • erniedrigte Kreatininclearance oder erniedrigtes Glomerulumfiltrat
  • erhöhte Pulswellengeschindigkeit
  • verminderter Knöchel-Arm-Index

Diabetes mellitus

  • Plasmaglukose nüchtern >126 mg/dl (>7,0 mmol/l)
  • Plasmaglukose postprandial >198 mg/dl (>11,0 mmol/l)

klinisch manifeste kardiovaskuläre Erkrankung

  • Zerebrovaskuläre Erkrankungen:
    • Ischämischer Schlaganfall
    • Zerebrale Blutung
    • Transitorischischämische Attacke
  • Herzerkrankungen:
    • Myokardinfarkt
    • Angina pectoris
    • Koronarer Bypass, PTCA
    • Herzinsuffizienz
  • Nierenerkrankung:
    • Diabetische Nephropathie
    • Chronische Niereninsuffizienz (Serum-Kreatinin ♂ > 1,5 mg/dl; ♀ > 1,4 mg/dl (♂ > 133μmol/l, ♀ > 124 μmol/l))
    • Proteinurie (> 300mg/24h)
  • Periphere Gefäßerkrankungen
  • Fortgeschrittene Retinopathie:
    • Hämorrhagie oder Exsudate
    • Papillenödem

 

Beachten: Ein metabolisches Syndrom liegt vor, wenn drei oder mehr der folgenden Risikofaktoren nachgewiesen wurden: Bauchfettleibigkeit, pathologischer Wert für Plasmaglukose, Blutdruck ≥ 130/85 mm Hg, erniedrigtes HDL-Cholesterin, erhöhte Triglyceride.

 

Quellen: Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention
  AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.)