… nicht mehr ganz aktuell

 

2017


 


07.03.2017
Bauchaortenaneurysma-Screening 2017

 

02.05.17 - 05.05.17
…auch in diesem Jahr wieder!

Seit 2009 organisiert die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin einen bundesweiten Bauchaortenaneurysma-Screeningtag (BAA-Screeningtag).

An diesem Tag informieren Kliniken und auch Praxen über das Aortenaneurysma. Spezieller Fokus ist hierbei die Vorsorgeuntersuchung mittels Ultraschall. Eine harmlose Ultraschalluntersuchung kann frühzeitig ein Aneurysma erkennen. Bei eine Erkrankung können so frühzeitig entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen diesen Service wieder anbieten:
Dieses Jahr an 4 BAA-Screeningtagen
(in der Woche vor dem offiziellen BAA-Screeningtag - Samstag 06.Mai 2017)…

Vom 02.05.17 bis zum 05.05.17 bieten wir Ihnen einen kostenlosen Ultraschall an mit der Fragestellung: Bauchaortenaneurysma - Ja oder Nein ?

Wissenswertes zum Bauchaortenaneurysma … 


07.03.2017
Schilddrüsenwoche Papillon 2017

 

08.05.17 - 12.05.17
…auch in diesem Jahr wieder!

"Die Schilddrüse in guten Händen" lautet das Motto einer Initiative, die Schilddrüsenerkrankungen möglichst früh erkennen will. Die Palpation (Tastuntersuchung) der Schilddrüse wird in dieser Woche bundesweit zur Routineuntersuchung. Man möchte so frühzeitig Erkrankungen erkennen und mit L-Thyroxin oder Jod behandeln. So sollen größere Eingriffe wie Schilddrüsenoperationen oder Radiojodtherapien vermieden werden.

Durch einen Jodmangel hat im Durchschnitt jeder Dritte bis Vierte in Deutschland Veränderungen der Schilddrüse (meist Knoten). Diese bleiben meist Jahrzehnte unbemerkt, da Symptome fehlen. Mögliche Veränderungen der Schilddrüse sollen durch die Palpation frühzeitig erkannt werden.

 

Wir bieten Ihnen noch mehr:

Machen Sie einen Termin zum Schilddrüsen-Check in der Schilddrüsenwoche. Und neben der Tastuntersuchung erhalten Sie eine Sonographie sowie eine TSH-Bestimmung.

 

Die Schilddrüseninitiative Papillon wird unterstützt von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN), dem Arbeitskreis Jodmangel, dem Forum Schilddrüse sowie dem Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis.

Wissenswertes zur Schilddrüse … 


08.01.2017
Die blaue Hand …

Kein Edgar Wallace Krimi sondern eine neue Kennzeichnung für Schulungsmaterial. Das Logo ist der bereits seit langer Zeit etablierten "Roten Hand" nachempfunden und soll so in der heutigen Informations- und Werbeflut als zweites Warnsymbol vor dem Papierkorb schützen.

Die Informationen richten sich sowohl an medizinisches Fachpersonal (Ärzte, Apotheker,…) als auch an Patienten.

Die blaue Hand findet sich künftig sowohl auf dem jeweiligen Umschlag als auch auf dem Schulungsmaterial.

Weitere Informationen und auch die offiziellen Schulungsmaterialien stellen sowohl das BfArM als auch das Paul-Ehrlich-Institut auf ihren Homepages zur Verfügung.

 

2016


 


01.10.2016
Grippe-Impfung !

 

Nicht nur der Herbst, auch die Grippeimpfungen für 2016/2017 sind "endlich" da.

Durch das sommerliche Wetter machte eine "frühe Impfung" bei normaler Indikation sicherlich noch keinen Sinn.

Aber jetzt kann es losgehen …

Als "üblichen" Grippeimpfstoff verwenden wir den seit langem bekannten trivalenten Impfstoff. Dieser wird auch von den Krankenkassen empfohlen bzw. bevorzugt. Auf Wunsch impfen wir Sie auch mit dem tetravalenten Grippeimpfstoff. Auch eine nasale Immunisierung von Kindern mit dem Grippe-Lebendimpfstoff ist möglich. Hier bitten wir jedoch um eine Indikationsstellung in Rücksprache mit Ihrem Kinderarzt.

Gerne stehen wir Ihnen für eine persönliche Beratung in der Sprechstunde zur Verfügung.


01.10.2016
Medikationsplan

 

Ab dem 1. Oktober 2016 haben alle Patienten Anspruch auf einen sog. "bundeseinheitlichen Medikationsplan", wenn sie dauerhaft (> 4 Wochen) ≥ 3 verordnete Medikamente einnehmen.
(vgl. kassenärztliche Buindesvereinigung).

Man möchte so das Risiko für Fehlverordnungen bzw. Fehleinnahmen und ein mögliches daraus resultierendes Gesundheitsrisiko minimieren.

Diesen Grund möchten wir zum Anlass, nehmen alle Patienten an die Bedeutung einer korrekten Medikation zu erinnern. Wir möchten Ihnen anbieten, Ihren Medikationsplan (auch bei weniger Medikamenten) überprüfen zu lassen. Bitte bringen Sie hierzu auch evtl. Verordnungen von Fachärzten mit.

Zunächst gibt es den Plan nur auf Papier.

Welche Möglichkeiten eine elektronische Form bietet, wird derzeit erforscht (Medikationsplan Plus). Auch hieran nehmen wir teil. Bei Interesse können Sie sich gerne melden.
Nähere Informationen finden Sie hier …

          

01.10.2016
Praxis Tugendheim

jetzt 3x in Düren !

 

… mit unserer neuen Zweigpraxis Nord-Düren

Bitte beachten Sie die zum 01.10.2016 geänderten Sprech- und Öffnungszeiten
(insb. für die Zweigpraxis Schophoven).

… Sprechzeiten … 

01.09.2016
Praxis Tugendheim

Zweigpraxis Nord-Düren

 

Nur noch einen Monat!

Bitte beachten Sie die zum 01.10.2016 geänderten Sprech- und Öffnungszeiten
(insb. für die Zweigpraxis Schophoven).

… Sprechzeiten … 
 
08.07.2016
Sentinelpraxis des RKI

Über die Erfassung von Erkrankungszahlen möchte das Robert Koch-Institut (RKI) in den Arbeitsgemeinschaften Influenza und Varizellen die Verläufe der Erkrankungen regional und saisonal erfassen. So kann zum Beispiel die jährlich auftretende Grippewelle (Beginn, regionale Verbreitung) frühzeitig erfasst werden, um entsprechend zu reagieren.

      

Die Daten erhält das RKI über Sentinelpraxen (Meldepraxen). Auch wir nehmen ehrenamtlich in den beiden Arbeitsgemeinschaften teil.


08.07.2016
Therakey®
360° Arzt-Patienten-Kommunikation

Sie suchen …

  • "richtige" Informationen zu Ihrer Erkrankung, zuverlässig und patientengerecht … ?
  • mit Anbindung an das eigene Smartphone … ?

Die Firma Berlin Chemie bietet produktneutral dies über das Portal Therakey® - den Schlüssel zur Information.

Therakey® soll umfassend den Patienten aufklären, auch über die ärztliche Sprechstunde hinaus. Dem Patienten und auch den Angehörigen soll die Möglichkeit geboten werden, sich aktuell, umfassend und hochwertig zu informieren, ohne die stetige Sorge über die Richtigkeit oder Wertigkeit der im Netzt angebotenen Information.

Das Therakey®-Portal umfasst:

  • ärztlich geprüfte und verständliche Informationen
  • Videos, Texte und interaktive Werkzeuge
  • das Wichtigste zum Thema Bewegung und Ernährung
  • Erfahrungen Betroffener und Angehöriger
  • Zusatzinformationen für Angehörige

 

Interessieren Sie sich für einen Therakey® - Sprechen Sie uns an.


02.06.2016
Lipid-Woche 2016

Aktionszeitraum 3.-24. Juni 2016

 

Anlässlich des "Tag des Cholesterins" am 3. Juni 2016 startet Sanofi gemeinsam mit Partnern bundesweit die Lipid-Messwochen. Ziel der Lipid-Messwochen ist es, kardiovaskuläre Hochrisikopatienten möglichst frühzeitig zu identifizieren, ihnen so ein optimales LDL-Cholesterin-Management zu ermöglichen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verhindern.

Auch unsere Praxis nimmt teil: am 23.06.2016 !

… machen Sie einen Termin und bestimmen Sie Ihr kardiovaskuläres Risiko.

Lipid-Messwochen - weitere Informationen (externer Link) … 
kardiovaskuläres Risiko - Begriffserläuterung … 
kardiovaskuläres Risiko - Prognose verbessern … 


25.05.2016
Praxis Tugendheim

Zweigpraxis Nord-Düren

 

Demnächst finden Sie uns auch in unserer Zweigpraxis in Nord-Düren (Josef-Schregel-Straße 68).
Durch diese weitere Zweigpraxis möchten wir Ihnen noch mehr Service bieten.

Weitere Informationen finden Sie in Kürze hier auf unserer Webseite.

… Praxis Nord-Düren … 

18.02.2016
Bauchaortenaneurysma-Screening 2016

 

23.05.16 - 25.05.16
…auch in diesem Jahr wieder!

Seit 2009 organisiert die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin einen bundesweiten Bauchaortenaneurysma-Screeningtag (BAA-Screeningtag).

An diesem Tag informieren Kliniken und auch Praxen über das Aortenaneurysma. Spezieller Fokus ist hierbei die Vorsorgeuntersuchung mittels Ultraschall. Eine harmlose Ultraschalluntersuchung kann frühzeitig ein Aneurysma erkennen. Bei eine Erkrankung können so frühzeitig entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen diesen Service wieder anbieten: in 3 BAA-Screeningtagen
(im Anschluss an den offiziellen BAA-Screeningtag - Samstag 21.Mai 2016)…

vom 23.05.16 bis zum 25.05.16 bieten wir Ihnen einen kostenlosen Ultraschall an mit der Fragestellung: Bauchaortenaneurysma - Ja oder Nein ?

Wissenswertes zum Bauchaortenaneurysma … 


18.02.2016
Schilddrüsenwoche Papillon 2016

 

25.04.16 - 29.04.16
…auch in diesem Jahr wieder!

"Die Schilddrüse in guten Händen" lautet das Motto einer Initiative, die Schilddrüsenerkrankungen möglichst früh erkennen will. Die Palpation (Tastuntersuchung) der Schilddrüse wird in dieser Woche bundesweit zur Routineuntersuchung. Man möchte so frühzeitig Erkrankungen erkennen und mit L-Thyroxin oder Jod behandeln. So sollen größere Eingriffe wie Schilddrüsenoperationen oder Radiojodtherapien vermieden werden.

Durch einen Jodmangel hat im Durchschnitt jeder Dritte bis Vierte in Deutschland Veränderungen der Schilddrüse (meist Knoten). Diese bleiben meist Jahrzehnte unbemerkt, da Symptome fehlen. Mögliche Veränderungen der Schilddrüse sollen durch die Palpation frühzeitig erkannt werden.

 

Wir bieten Ihnen noch mehr:

Machen Sie einen Termin zum Schilddrüsen-Check in der Schilddrüsenwoche. Und neben der Tastuntersuchung erhalten Sie eine Sonographie sowie eine TSH-Bestimmung.

 

Die Schilddrüseninitiative Papillon wird unterstützt von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN), dem Arbeitskreis Jodmangel, dem Forum Schilddrüse sowie dem Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis.

Wissenswertes zur Schilddrüse … 

 

2015


 

09.11.2015

ANTIBIOTIKA - Bewusst einsetzen !

Ministerin Steffens startet landesweite Kampagne …

 

"Ärzte verordnen leichtfertig und zu viele Antibiosen !"

Dies prangerten bereits viele Medienberichte in der letzten Zeit an. Insbesondere in Nordrhein-Westfalen würden über die Maßen Antibiosen verordnet. Im Fokus stehen insbesondere die im ambulanten Bereich eingesetzten Medikamente. Mit durchschnittlich 17,3 Tagesdosen pro 1.000 Einwohner liegt Nordrhein-Westfalen bundesweit an der Spitze (Durchschnitt 13,4 Tagesdosen). Doch im europäischen Vergleich liegt Deutschland im unteren Drittel.1

Ein weiterer möglicher Kritikpunkt ist, dass zwar die absolute Menge der ambulant verordneten Antibiotika über die letzten Jahre relativ konstant ist. Jedoch nimmt der Anteil der sogenannten Reserveantibiotika, die eigentlich schwerwiegenden Erkrankungen vorbehalten sein sollten, stetig zu. Dieser sorglose Einsatz von Reserveantibiotika birgt die Gefahr von weiteren Resistenzbildungen.1

In Untersuchungen waren bis zu 30% der Verordnungen des Antibiotikums unnötig oder entsprechend der Leitlinie nicht indiziert.

Sicherlich ist die Kritik berechtigt. Und auch wir müssen bei jeder Verodnung ihre Notwendigkeit hinterfragen. Doch dies praktizieren wir grundsätzlich. Wir möchten aber die derzeitige Aktion der Landesregierung dazu nutzen, Sie an die Gefahren einer leichtfertigen Einnahme zu erinnern.

 

weitere Informationen:

Antibiotikum - …Wieso, Weshalb, Warum ?  
Nur wenn es Sinn macht - ANTIBIOTIKA bewusst einsetzen! (externer Link) 

 

Quelle:
1) GERMAP 2012
2) Landesregierung NRW


25.09.2015
Grippe-Impfung !

 

Die Grippeimpfungen für 2015/2016 sind ab sofort für Sie verfügbar.

Als "üblichen" Grippeimpfstoff verwenden wir den seit langem bekannten trivalenten Impfstoff. Dieser wird auch von den Krankenkassen empfohlen bzw. bevorzugt. Auf Wunsch impfen wir Sie auch mit dem tetravalenten Grippeimpfstoff. Auch eine nasale Immunisierung von Kindern mit dem Grippe-Lebendimpfstoff ist möglich. Hier bitten wir jedoch um eine Indikationsstellung in Rücksprache mit Ihrem Kinderarzt.

Gerne stehen wir Ihnen für eine persönliche Beratung in der Sprechstunde zur Verfügung.


24.08.2015
IMT-Screening-Wochen

 

07.09.15 - 25.09.15

Die hochfrequente Sonographie der Halsarterien ermöglicht heute eine Beurteilung der Gefäßwand und gilt als Fenster zum Gefäßsystem.

Es können neben Gefäßplaques auch eine Dickenzunahme (z.B. bei Lipideinlagerung oder durch Muskelhyperplasie bei Bluthochdruck) beurteilt werden. Die Dicke der Wand wird in der sogenannten IMT (Intima-Media-Thickness) erfasst.

Die IMT hat hinlänglich bewiesen, dass durch sie frühzeitig die Arteriosklerose bzw. das kardiovaskuläre Risiko Jahrzehnte vor dem Auftreten von Symptomen abgeschätzt werden kann.

Aber auch ein Therapieerfolg kann mittels einer IMT-Kontrolle überprüft werden.

 

Wieviel Kalk haben Sie?

In den IMT-Screening-Wochen möchten wir Ihnen diese Untersuchung kostenlos anbieten. Machen Sie einen Termin.

Wissenswertes zur IMT und IMT-Messung … 


22.04.2015
Bauchaortenaneurysma-Screening

 

11.05.15 - 13.05.15

Seit 2009 organisiert die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin einen bundesweiten Bauchaortenaneurysma-Screeningtag (BAA-Screeningtag).

An diesem Tag informieren Kliniken und auch Praxen über das Aortenaneurysma. Spezieller Fokus ist hierbei die Vorsorgeuntersuchung mittels Ultraschall. Eine harmlose Ultraschalluntersuchung kann frühzeitig ein Aneurysma erkennen. Bei eine Erkrankung können so frühzeitig entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen wieder diesen Service anbieten: in 3 BAA-Screeningtagen
(im Anschluss an den offiziellen BAA-Screeningtag - Samstag 09.Mai 2015)…

vom 11.05.2015 bis zum 13.05.2015 bieten wir Ihnen einen kostenlosen Ultraschall an mit der Fragestellung: Bauchaortenaneurysma - Ja oder Nein ?

Wissenswertes zum Bauchaortenaneurysma … 


01.02.2015
Schilddrüsenwoche Papillon 2015

 

Im April 2015 ist es wieder so weit: Schilddrüsenwoche in Deutschland.

20.04.15 - 24.04.15

"Die Schilddrüse in guten Händen" lautet das Motto einer Initiative, die Schilddrüsenerkrankungen möglichst früh erkennen will. Die Palpation (Tastuntersuchung) der Schilddrüse wird in dieser Woche bundesweit zur Routineuntersuchung. Man möchte so frühzeitig Erkrankungen erkennen und mit L-Thyroxin oder Jod behandeln. So sollen größere Eingriffe wie Schilddrüsenoperationen oder Radiojodtherapien vermieden werden.

Durch einen Jodmangel hat im Durchschnitt jeder Dritte bis Vierte in Deutschland Veränderungen der Schilddrüse (meist Knoten). Diese bleiben meist Jahrzehnte unbemerkt, da Symptome fehlen. Mögliche Veränderungen der Schilddrüse sollen durch die Palpation frühzeitig erkannt werden.

 

Wir bieten Ihnen noch mehr:

Machen Sie einen Termin zum Schilddrüsen-Check in der Schilddrüsenwoche. Und neben der Tastuntersuchung erhalten Sie eine Sonographie sowie eine TSH-Bestimmung.

 

Die Schilddrüseninitiative Papillon wird unterstützt von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN), dem Arbeitskreis Jodmangel, dem Forum Schilddrüse sowie dem Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis.

Wissenswertes zur Schilddrüse … 

 

 

 

2014


 


01.11.2014
elektronische Gesundheitskarte (eGK)

 

Ab dem 1. Januar 2015 gilt ausschließlich die elektronische Gesundheitskarte (eGK).

Gesetzlich versicherte Patienten können Ärzte, Psychotherapeuten und Zahnärzte dann nur noch mit der neuen eGK-Karte konsultieren. Die alten Krankenversichertenkarten (KVK, meist ohne Foto) sind dann nicht mehr einsetzbar – und zwar unabhängig vom aufgedruckten Gültigkeitsdatum.

Bitte prüfen Sie frühzeitig, ob Sie über eine gültige eGK verfügen.
Andernfalls sollten Sie sich schnellstmöglich an Ihre Krankenkasse wenden.

…weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

01.09.2014
Grippe-Impfung !

 

Die Grippeimpfungen für 2014/2015 sind ab sofort für Sie verfügbar.

Als "üblichen" Grippeimpfstoff verwenden wir den seit langem bekannten trivalenten Impfstoff. Dieser wird auch von den Krankenkassen empfohlen bzw. bevorzugt. Auf Wunsch impfen wir Sie auch mit dem "neuen", seit 2013/2014 zugelassenen tetravalenten Grippeimpfstoff. Auch eine nasale Immunisierung von Kindern mit dem Grippe-Lebendimpfstoff ist möglich. Hier bitten wir jedoch um eine Indikationsstellung in Rücksprache mit Ihrem Kinderarzt.

Gerne stehen wir Ihnen für eine persönliche Beratung in der Sprechstunde zur Verfügung.


01.07.2014
86€ Zuzahlung !

 

Der G-BA (Gemeinsamer Bundesausschuss) senkt zum 1. Juli 2014 die Festbeträge für 13 Arzneimittelgruppen (ACE-Hemmer, AT1-Blocker, β-Blocker,…). Einige Hersteller haben aber angekündigt, ihre Preise nicht anzupassen. So müssen die Patienten den Differenzbetrag selber zahlen.

Dies bedeutet zum Beispiel, dass bei einer Verordnung einer N3-Packung des AT1-Blockers Olmesartan (Olmetec®, Votum®) Kosten um 86€ auf den Patienten zukommen.

Ob hier generische Produkte in Zukunft zum Festbetrag oder mit einer geringeren Differenz zum Festbetrag erhältlich sind, bleibt abzuwarten. Für den Patienten bleiben so nur die Möglichkeiten: Zuzahlung oder Umstellung der Therapie.

weitere Informationen der KVNo (Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein) … Link Pfeil

 

Für nähere Fragen stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung …

 

Festbeträge sind in der gesetzlichen Krankenversicherung Höchstpreise für bestimmte Arzneimittel: Das Festbetragssystem für Arzneimittel ist mit dem Gesundheitsreform-Gesetz im Jahr 1988 eingeführt und später erweitert worden, sodass auch sogenannte Jumbogruppen, beispielsweise alle Statine oder alle Sartane (AT1-Blocker), bei der Preisbildung zusammen genommen werden können. Übersteigt der Preis eines Arzneimittels den Festbetrag, muss der Versicherte die Mehrkosten selber tragen.


01.07.2014
Hausärztestrukturvertrag

 

Der Vertrag über die hausarztzentrierte Versorgung in der bisherigen Version verliert ab dem 30.06.2014 seine Gültigkeit. Ersetzt wird er durch den Hausärztestrukturvertrag. Insbesondere Patienten mit einem erhöhten Versorgungsbedarf (chronische Erkrankungen) sollen von diesem profitieren.

 

Für nähere Fragen stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung …