Reisemedizin

Reisemedizinische Gesundheitsberatung

Palme
Planen Sie schon die nächste Reise?

Haben Sie schon gebucht?

Dann sollten Sie auch eine reisemedizinische Gesundheitsberatung vor der Reise mit ins Gepäck nehmen.

Ein wenig Vorbereitung für Ihre Gesundheit ist sicherlich sinnvoll!

Bei einer Reise denkt man sicherlich an andere Dinge als an ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Zuerst kommen nach Kosten und Terminplanung sicher Vorfreude auf Erholung und Spaß im langersehnten und verdienten Urlaub. Auch der Erfolg einer möglichen Geschäftsreise steht sicherlich mehr im Vordergrund als ein kurzer Gedanke an ein mögliches Erkrankungsrisiko im Reiseland.

Mit dem Flugzeug erreicht man heute in wenigen Stunden jeden Ort der Welt. Doch viel zu oft wird vergessen, dass der Einreisende hier auf ein vollkommen anderes Umfeld mit anderen gesundheitlichen Risiken trifft. Neben einem vollständigen Impfschutz (vgl. STIKO-Impfplan) sollten hier entsprechend des eigenen und des landestypischen Risikos auch andere Impfungen in Betracht gezogen werden. Außerdem kann durch ein angepasstes Verhalten das Erkrankungsrisiko bei nicht-impfpraeventablen Erkrankungen minimiert werden (Malaria, Insektenschutz, ...).

Dies gilt nicht nur für eine Reise in ferne Länder oder gar für eine risikoreiche Abenteuerreise in tropische oder subtropische Länder. Jeder sollte entsprechend seiner Reise auf seinen ausreichenden Impfschutz achten. Ein ausreichender Schutz bezüglich der Grundimpfungen (z.B. Tetanus, Diphterie) sollte immer bestehen. Wie erwähnt sollten dann reisetypische Impfungen eventuell ergänzt werden.

Als erstes Beispiel sei hier ein innerdeutscher Wanderurlaub genannt. Neben einem ausreichenden Impfschutz (z.B. Tetanus - Verletzungen!) muss hier ggf. an eine FSME-Impfung (Früh-Sommer-Meningo-Enzephalitis) bei einer Reise in Endemiegebiete gedacht werden. Als zweites Beispiel sei ein Urlaub am Mittelmeer (Ägypten, Italien, Spanien,...) aufgeführt: Hier liegt, in mehreren Untersuchungen nachgewiesen, die Hepatitis A -Last von Krusten- und Schalentieren bei ca. 20%. Da heißt: Jedes 5. Tier ist infektiös und auf einem Teller mit Muscheln im Restaurant liegen meist mehr. Die Chancen stehen also gut! Außerdem besteht das übliche Risiko der fäkal-oralen Übertragung für Hepatitis A. Ein Schutz gegen eine Infektion durch eine Impfung sollte hier in Erwägung gezogen werden (mehr Information unter Hepatitis A).

Neben diesen Beispielen sind sicherlich viele weitere Erkrankungen, je nach Reiseziel und Reiseart, zu nennen. Damit Sie Ihre Reise möglichst unbeschwert genießen können und hoffentlich gesund zurückkehren, sollten Sie sich jeweils frühzeitig, aktuell und individuell informieren und beraten lassen. Auch um sich anderer Gesundheitsrisiken durch eine Reise bewusst zu werden, dient eine reisemedizinische Gesundheitsberatung (Sonnenschutz, klimatische Bedingungen, Thrombose-Vorbeugung, ...).

Weitere Informationen (Service, Reisemedizin) … Link Pfeil