Body-Mass-Index (BMI)

BMI: Gewicht und Körpergröße

Der Body-Mass-Index (BMI) wurde zur besseren und schnellen Bewertung des Ernährungszustandes entwickelt. Hier werden direkt Körpergröße und Gewicht in ein Verhältnis gesetzt. Er wurde von Adolphe Quételet entwickelt. Da Übergewicht und die daraus resultierenden Folgeerkrankungen ein weltweit zunehmendes Problem darstellen, ist der BMI ein probates Mittel zur schnellen Erfassung des Habitus.

Sicherlich ist der BMI nicht unumstritten, da hier verschiedene Größen wie Anteil der Muskelmasse oder Fettverteilungsmuster nicht mit einfließen. Dies würde sicherlich noch eine genauere Risikoabschätzung möglich machen. Doch immer genauere Erhebungen sind in der täglichen Praxis nicht praktikabel. Außerdem bleibt abzuwarten, in wieweit eine Einbeziehung genauerer Messparameter die Aussagekraft und die Durchführbarkeit von Risikoscores wesentlich verbessert.

Grundsätzlich bietet der BMI eine rasche und grobe Einordnung.

 

Berechnet wird der BMI nach folgender Formel:

BMI (kg/m²) Interpretation
< 16 starkes Untergewicht Untergewicht
16 - 17 mäßiges Untergewicht
17 - 18,5 leichtes Untergewicht
18,5 - 25 Normalgewicht Normalgewicht
25 - 30 Präadipositas Übergewicht / Adipositas
30 - 35 Adipositas Grad I
35 - 40 Adipositas Grad II
> 40 Adipositas Grad III