Generika und Me-Too

Generikum

Ein Generikum ist ein Arzneimittel und bezeichnet wirkstoffgleiche Kopien eines Markenpräparates.

Ein neues marktfähiges Medikament zu entwickeln ist aufwendig und teuer. Die nötige Forschung und die anschließenden klinischen Studien verursachen horrende Kosten. Außerdem schaffen es viele Produktentwicklungen aus der Forschung gar nicht in den alltäglichen Einsatz.

Um nun diese Kosten zu decken und in der Gesamtbilanz einen Gewinn durch den Verkauf der Präparate zu erzielen, erhalten die Pharmakonzerne für einige Jahre einen Patentschutz. Durch diesen sind sie vor Nachahmungen geschützt.

Nach Ablauf des Patentschutzes können wirkstoffidentische Arzneimittel, die bereits erwähnten Generika, von anderen Firmen angeboten werden. Sie können sich durch Herstellungstechnologie und verwandte Hilfsstoffe unterscheiden. Die Wirksamkeit, Verträglichkeit und Qualität muss dennoch auch vom einem Generikum erfüllt werden. Abweichungen in der Bioverfügbarkeit sind hierbei im Intervall von 80-125% zulässig, betragen meist aber weniger als ±5%.

Die Generika werden meistens nach dem Freinamen des Wirkstoffes benannt. Das wohl bekannteste Beispiel ist Aspirin® der Firma Bayer (Wirkstoff: Acetylsalicylsäure, kurz ASS), das nun vielfach als Generikum als Acetylsalicylsäure oder ASS angeboten wird.

Krankenhäuser erhalten von Herstellern bestimmte Medikamente oft zu besonders günstigen Preisen. Bei der Entlassung werden hier häufig diese Medikamente genannt. Wirkstoffgleiche, preiswertere Alternativen werden nicht erwähnt.

In Ihrem Interesse stehen jedoch medizinische Wirkung und eine erfolgreiche Therapie im Vordergrund. Eine möglichst geschmackvolle Verpackung ist sicherlich zweitrangig. Und so sind wir, nicht zuletzt auch von Ihrer Krankenkasse, angehalten, die kostengünstigeren und wirkungsgleichen Präparate zu wählen.

Zu guter Letzt bleibt zu bemerken, dass es sich bei einem Teil der Generika um das Orginalprodukt handelt. Hier wurde nur die Verpackung getauscht.

Me-Too Präparate

(eng.: me too = ich auch)
Neben den bereits erwähnten Orginalpräparaten und Generika gibt es noch so genannte Me-Too-Präparate. Hierunter verstehen die Krankenkassen einen Teil dieser neuen Medikamente. Auch hier genießen die Hersteller besagten Patentschutz und können Preise diktieren.

Doch nach Ansicht der Kankenkassen handelt es sich bei den Medikamenten nicht um grundlegende Neuentdeckungen oder Weiterentwickungen bestehender Medikamente. Das nahezu identische Wirkungsprofil bzw. das im Vergleich "nicht ausreichend“ bessere Wirkungsspektrum zu bestehenden Generika rechtfertigt nach Meinung Ihrer Krankenkasse nicht, bzw. nur im begründeten Einzelfall, den Einsatz dieser Medikamente.