Pulswellenanalyse

Pulswellengeschwindigkeit

Physiologie

Die Pulswellengeschwindigkeit (Pulse Wave Velocity, PWV) gibt die Geschwindigkeit an, mit der sich die Druckwelle nach einer Herzaktion von der linken Herzkammer im arteriellen System fortpflanzt. Nochmals sei an dieser Stelle erwähnt, dass es sich nicht um die Strömungsgeschindigkeit des Blutes, sondern um die Ausbreitungsgeschwindigkeit einer Druckwelle handelt (vgl. Was ist eine Pulswelle?). Diese ist insbesondere von Eigenschaften des Gefäßsystems (Elastizität) abhängig.

Pulsdruck-Amplifikation

 

Allgemein nimmt die Elastizität von zentral nach peripher ab. Somit steigt entsprechend die Pulswellengeschwindigkeit umgekehrt von zentral nach peripher. Die Aorta als elastischstes Glied im Gefäßbaum hat bei jungen Gesunden entsprechend die langsamste Ausbreitungsgeschwindigkeit der Druckwelle (Aorta thoracalis: ca. 4-5m/s; Aorta abdominalis: 5-6m/s). Je weiter sich die Pulswelle im arteriellen System in die Peripherie bewegt, desto mehr Widerstand erfährt sie. Die Arterien und Arteriolen werden immer kleiner, die Elastizität sinkt und der Gefäßwiderstand sowie die Pulswellengeschwindigkeit steigen (A. iliaca; A. femoralis: 8-9m/s). Bei Gefäßerkrankungen kann die PWV auf Werte >12m/s ansteigen.

Bewertung

 

Eine erhöhte Pulswellengeschwindigkeit (>10m/s) wird heute als eigenständiger Parameter für ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko (Herzinfarkt, Schlaganfall,…) bewertet und entspricht ähnlich wie andere Messgrößen (z.B. Plaque der A. carotis oder verbreiterte IMT [Intima-Media-Dicke; IMT der A. carotis >0,9mm]; verminderter Knöchel-Arm-Index <0,9;…) einem Endorganschaden.

Aus diesem Grunde empfehlen verschiedene Fachgesellschaften, wie z.B. die europäische Gesellschaft für Hypertension (European Society of Hypertension [ESH]), Patienten mit einer PWV >10 m/s als Hochrisikopatienten einzustufen. Eine Therapie ist somit in der Regel nötig.

Beeinflussende Faktoren

Verschiedene Faktoren können die Pulswellengeschwindigkeit beeinflussen. Neben "selbstverständlichen" Größen wie Alter kommen auch andere Größen zum Tragen. So führt auch eine erhöhte Herzfrequenz zu einer entsprechenden Beeinflussung (Trägheit der Gefäßwand → bei gesteigerter Herzfrequenz relative Abnahme der Elastizität). Aus diesem Grunde wird eine Beurteilung in Abhängigkeit zur Herzfrequenz empfohlen.

Weitere Faktoren, die die Pulswellengeschwindigkeit als Zeichen der Gefäßalterung beeinflussen:

Quellen: Pulswellengeschwindigkeit, zentraler Blutdruck und Augmentationsindex - "neue" Parameter zur Beschreibung eines Endorganschadens der arteriellen Strombahn bei Hypertonie. Pathophysiologie, Methodik prognostische Bedeutung Empfehlungen - Weber T, Eber B, Zweiker R, Horn S, Sock S, Grüner P, Pichler M, Mayer G, Eisserer G, Magometschnigg D, Illyes M - Journal für Hypertonie 2008; 12 - www.kup.at
  Pulswellen-Analyse deckt das Alter der Gefäße auf - M. MIDDEKE
  Wikipedia